Korrosionsschutz für Onshore- und Offshore-Windkraftanlagen

    RENOLIT CP Advanced: Folie statt Farbe. Entwickelt für extreme Umgebungen.

    • Minimale Stillstandszeiten: Anwendung ohne Primer oder Trocknungsphasen
    • Umweltfreundlich und nachhaltig: Ohne Gefahrenstoffe oder VOC-Emissionen
    • Geprüfter und zertifizierter Langzeitschutz nach BAW-Standard (DIN EN ISO 12944-9 CX)

    Der permanente Kampf gegen Korrosion an Ihren Windkraftanlagen

    Als Betreiber von Windkraftanlagen – ob an Land oder im Offshore-Windpark – sind Sie von Zeit zu Zeit mit vielfältigen Herausforderungen konfrontiert. Eine davon sind die rauen Umweltbedingungen, denen Ihre Anlagen während ihrer Betriebszeit rund um die Uhr ausgesetzt sind. Extreme Wettereinflüsse, Feuchtigkeit sowie Salzwasser und Meeresluft setzen dem Stahl der Türme zu und bilden ideale Bedingungen für Korrosion. 

     

    Vielleicht haben Sie bereits selbst die Erfahrung machen müssen, dass der angewandte Korrosionsschutz deutlich vor der angesetzten Betriebszeit von 25 und mehr Jahren versagt. Sie wissen, dass Korrosion weit mehr als ein optisches Problem ist, denn   ihr Einfluss gefährdet mittel- bis langfristig die strukturelle Integrität der Konstruktion und damit die Lebensdauer der Anlage. Besonders problematisch ist dies bei Offshore-Anlagen, wo dünne Bleche verbaut sind, die viel Bewegung aufweisen und bei denen Lack leicht splittern kann . Bei Windkraftanlagen an Land  ist dagegen der Flanschbereich eine häufige Schwachstelle, wo Korrosion durch Wassereintritt die Standsicherheit beeinträchtigen kann.

     

    Unvorhergesehene Wartungsarbeiten bedeuten für Sie in jedem Fall eines: Stillstand. Jede Minute, die Ihre Windkraftanlage nicht in Betrieb gehen kann, erhöht den Druck auf Ihr Budget. Jeder Tag, an dem keine Windenergie in Strom umgewandelt wird, kostet Sie im schlechtesten Fall mehrere Zehntausend Euro.

    Die Situation wird noch komplexer, wenn zum Beispiel die konventionellen Lackierarbeiten an die Wetterbedingungen angepasst werden müssen. Speziell bei Offshore-Anlagen können die Maßnahmen zur Beseitigung von Korrosionsschäden oft nur unter idealen Konditionen durchgeführt werden: Es müssen Vorbereitungsschritte durchgeführt, mehrere Lackschichten optimal aufgetragen und Trocknungszeiten eingehalten werden, um den Korrosionsschutz wiederherzustellen. So stehen Onshore- wie auch Offshore-Anlagen häufig länger still, als Sie es sich vorgestellt haben.

     

    Obendrein haben Sie bei Lackierarbeiten auch die Umwelt- und Gesundheitsrisiken im Hinterkopf, wenn flüchtige organische Verbindungen (VOCs) freigesetzt werden oder abtropfender Lack die Umgebung verschmutzt. Sie investieren bereits viel Zeit und Geld in Ihr Windenergie-Projekt während Korrosion ohne langfristig zuverlässigen Schutz Ihre Pläne durcheinanderzubringen droht und Sie sich nicht sicher sein können, ob Ihre Windkraftanlagen die nächste Inspektion oder Weiterbetriebsgutachten  bestehen. 

     

    Sicher ist: Korrosion stellt für Sie sowohl eine finanzielle Belastung als auch eine unberechenbare Quelle des Stresses dar. Was Sie sich verständlicherweise wünschen, ist eine effiziente und sichere Lösung. Einen Korrosionsschutz, bei dem Sie sich darauf verlassen können, dass Ihre Windkraftanlagen optimal geschützt sind. Eine Lösung, die Ihre Stillstandszeiten drastisch minimiert, Wartungskosten senkt und zugleich die Umwelt schont. Diese Lösung gibt es – und sie heißt RENOLIT CP Advanced.

    Vorteile & Funktionen

    RENOLIT CP Advanced – der effiziente, wirksame und zugleich umweltfreundliche Korrosionsschutz für Ihre Onshore- und Offshore-Windkraftanlagen

    Ob an Land oder auf dem offenen Meer: Sie können vielleicht nicht die Wetterbedingungen ändern – wohl aber deren Einfluss auf Ihre Windkraftanlagen, und zwar mit RENOLIT CP Advanced. Sie ist eine selbstklebende Korrosionsschutz-Folie, die wir speziell für den Einsatz in rauen Offshore-Umgebungen entwickelt haben, jedoch auch hervorragend für den Onshore-Bereich geeignet ist.

    Die Korrosionsschutzwirkung ist direkt in die Folie integriert, was zusätzliche Primer- oder Zwischenschichten überflüssig macht. Diese 2-in-1-Lösung spart Ihnen wertvolle Zeit und reduziert die Stillstandzeiten Ihrer Windkraftanlagen auf ein Minimum. Die RENOLIT CP Advanced Korrosionsschutz-Folie lässt sich außerdem um ein Vielfaches einfacher, flexibler und mit deutlich weniger Aufwand anbringen.

    Die Oberfläche des Windkraftanlagen-Turms muss lediglich gründlich gereinigt werden. Anschließend wird die Schutzfolie direkt und in nur einem Schritt appliziert – erfahrungsgemäß vergehen unter normalen Bedingungen pro Quadratmeter Fläche gerade einmal zehn Minuten.

    Der Unterschied zu konventionellen Lackierarbeiten ist eindeutig: Sie müssen weder aufwändige Vorarbeiten, noch das Auftragen eines Primers einplanen. Die Anlage kann im Anschluss ohne jegliche Trocknungszeiten direkt in Betrieb gehen. Lacke müssen hingegen bei schlecht vorhersehbarer Witterung gleichmäßig und in mehreren Schichten aufgetragen werden, anschließend müssen präzise Trocknungszeiten eingehalten werden.

    Mehr noch, können Sie sich darauf verlassen, dass die Schutzwirkung gegen Korrosion dank der gleichmäßigen Folien-Schichtdicke sofort vorhanden ist.

    Die hohe Klebschichtdicke von RENOLIT CP Advanced macht es außerdem möglich, die Folie auch auf sehr rauen oder ungleichmäßigen Oberflächen einfach und effizient aufzutragen. Ungleichmäßigkeiten bei Lackierarbeiten erhöhen dagegen das Korrosionsrisiko.

    RENOLIT CP Advanced bietet zudem oftmals eine erhebliche Kostenersparnis im Materialaufwand – bis zu 60 % weniger Kosten im Vergleich zu im Markt etablierten Systemen  – und somit einen großen Preisvorteil bei gleichzeitig mehr Umweltschutz: Bei der Anwendung der Schutzfolie werden weder flüchtige organische Verbindungen (VOC-Emissionen) freigesetzt, noch besteht ein Risiko, dass Lack, Spachtelmasse und andere gefährliche Substanzen in die Umwelt gelangen.

    Die Vorteile von RENOLIT CP Advanced gehen weit über die einfache und sichere Anwendung hinaus: Ihre Windkraftanlagen profitieren von einem nachgewiesenen Langzeitschutz von 10 Jahren und mehr, zertifiziert nach BAW-Standard (geprüft nach DIN EN ISO 12944-9-CX – der höchsten Korrosivitätskategorie).

    Dass die Folie enorm beständig gegen UV-Strahlung und extreme Wetterbedingungen ist, haben wir mittels 15.000 Stunden Xenon-Prüfung gemäß ISO 4892-2 und mehrjährigen Feldtests am Standort Helgoland belegen können.

    Ihre Vorteile auf einen Blick

    Minimale Stillstandszeiten

    Ihre Windkraftanlagen können nach Anbringen der RENOLIT CP Advanced Korrosionsschutz-Folie deutlich schneller wieder in Betrieb gehen, da sie ohne Primer oder Trocknungszeiten auskommt.

     RENOLIT_Symbol Bauarbeiter

    Einfache und sichere Anwendung

    In nur wenigen Schritten ist die RENOLIT CP Advanced appliziert und der Korrosionsschutz sofort wirksam – auch auf rauen oder ungleichmäßigen Untergründen. Oberfläche reinigen, Folie auftragen, fertig.

    RENOLIT_icon Global Pflanze

    Umweltfreundlich

    Ganz im Gegenteil zu Lackierarbeiten können Sie sich sicher sein, dass beim Applizieren von RENOLIT CP Advanced keinerlei umweltschädliche VOC-Emissionen entstehen oder gefährliche Substanzen in die Umwelt gelangen.

    RENOLIT_icon Windrad

    Geprüfter, zertifizierter Langzeitschutz

    Lehnen Sie sich entspannt zurück, denn der Korrosionsschutz von RENOLIT CP Advanced ist für 10 Jahre und mehr ausgelegt – ausführlich getestet und zertifiziert nach BAW-Standard (DIN EN ISO 12944-9 CX).

    RENOLIT_Icon Sonne mit Blitz in der Mitte

    Robust und widerstandsfähig

    Ihre Onshore- und Offshore-Windkraftanlagen profitieren mit RENOLIT CP Advanced von einem wirksamen Schutz vor extremen Wetterbedingungen, Seeluft und UV-Strahlung – denn die Korrosionsschutz-Folie hält all dies mühelos aus.

    RENOLIT_Kabel mit Pflanze als Anschluss

    Kosteneffizient

    Minimieren Sie Wartungskosten, Materialeinsatz und Stillstandzeiten mit der Korrosionsschutz-Folie von RENOLIT CP Advanced und verbessern so die Rentabilität Ihrer Windkraftanlagen.

    Folie statt Farbe: Verlängern Sie die Lebensdauer Ihrer Offshore-Windkraftanlagen mit RENOLIT CP Advanced!

    Nachdem Sie nun die vielen Vorteile von RENOLIT CP Advanced kennengelernt haben, stellt sich nur noch eine Frage: Wie können Sie diese innovative Folienlösung am besten für Ihre Onshore- oder Offshore-Windkraftanlagen nutzen? Sie sind nur noch einen Schritt von einem sicheren, wirksamen und umweltfreundlichen Korrosionsschutz entfernt.

    Fordern Sie noch heute ein kostenfreies Muster von RENOLIT CP Advanced an, beurteilen Sie persönlich die Verarbeitung der Folie und machen sich ein Bild von der einfachen Anwendung und exzellenten Schutzwirkung. Füllen Sie dazu einfach das nachstehende Kontaktformular aus und schützen Sie Ihre Windkraftanlagen effizient und nachhaltig vor Korrosion!

    Kontaktieren Sie uns

    Kontakt aufnehmen

    * Pflichtfelder
    FAQ

    FAQ

    Sie haben sicherlich ein paar Fragen zur RENOLIT CP Advanced Korrosionsschutz-Folie. Im Folgenden haben wir einige davon zusammengestellt und beantwortet. Sollten Sie eine Frage haben, die hier nicht aufgeführt wird, nehmen Sie Kontakt mit uns auf und wir beantworten sie Ihnen!

    Fragen über Korrosion

    Wie entsteht Korrosion?

    Korrosion ist ein natürlicher Prozess, bei dem ein Werkstoff allmählich durch chemische oder elektrothermische Reaktion zerstört wird. Häufig tritt Korrosion auf, wenn Metall in Kontakt mit Wasser und Sauerstoff kommt.

    Metalle kommen in der Natur nur als Erze vor. Um sie zu einem brauchbaren Werkstoff zu machen, wird Ihnen beim Umwandlungsprozess Sauerstoff entzogen. Der Werkstoff strebt jedoch danach, in seinen Ursprungszustand zurückzukehren. Sprich, bei Kontakt mit Sauerstoff korrodiert Metall, um seinen ursprünglich oxidierten Zustand einzunehmen.

    Bei Windkraftanlagen wird dieser Prozess durch salzhaltige Luft und Feuchtigkeit, wie sie in Offshore-Windparks zu finden sind, besonders beschleunigt. Salzwasser fördert die Bildung von Elektrolyten, die chemische Reaktionen am Metall beschleunigen. Diese Reaktionen führen zur Bildung von Rost, der die strukturelle Integrität der Metallteile beeinträchtigt und schließlich zu deren Versagen führen kann.

    Welche Unterschiede (Klassifikationen) gibt es bei der Korrosion?

    Es gibt insgesamt sechs Korrosivitätskategorien. Sie kategorisieren die Standorte der Bauwerke sowie das dort vorherrschende Korrosionspotenzial.

    • C1 = unbedeutend: beheizte Gebäude, Dickenabnahme von unlegiertem Stahl ≤ 1,3 µm
    • C2 = gering: Atmosphäre mit geringen Verunreinigungen sowie unbeheizte Gebäude mit Kondensation; Dickenabnahme von unlegiertem Stahl > 1,3 – 25 µm
    • C3 = mäßig: Stadt- und Industrieatmosphäre mit geringer SO2-Belastung, Küsten Atmosphäre mit geringer Salzbelastung sowie Produktionsräume mit hoher Luftfeuchte; Dickenabnahme von unlegiertem Stahl > 25 – 50 µm
    • C4 = stark: Industrieatmosphäre und Küsten Atmosphäre mit mäßiger Salzbelastung; Dickenabnahme von unlegiertem Stahl > 50 – 80 µm
    • C5 = sehr stark: Industriebereiche mit hoher Luftfeuchte und aggressiver Atmosphäre, Küsten Atmosphäre mit hoher Salzbelastung; Gebäude oder Bereich mit nahezu ständiger Kondensation und starker Verunreinigung; Dickenabnahme von unlegiertem Stahl > 80 – 200 µm
    • CX = extrem: Offshore-Bereiche mit hoher Salzbelastung, Industriebereiche mit extremer Luftfeuchte und aggressiver, subtropischer oder tropischer Atmosphäre; Industriebereiche mit extremer Luftfeuchte und aggressiver Atmosphäre; Dickenabnahme von unlegiertem Stahl > 200 – 700 µm

    Welche Schäden entstehen an einer Windkraftanlage durch Korrosion?

    Korrosion kann erhebliche Schäden an Windkraftanlagen verursachen, die sowohl die strukturelle Integrität als auch die Sicherheit und Effizienz der Anlagen beeinträchtigen. Eine der größten Gefahren ist die strukturelle Schwächung tragender Teile wie Türme und Flansche. Diese Schwächung führt zu Rissen und im schlimmsten Fall zum Bruch dieser Bauteile, was die Stabilität der gesamten Anlage gefährden kann.

    Ein weiteres erhebliches Problem sind die Sicherheitsrisiken, die durch korrodierte Teile entstehen können. Insbesondere bei Offshore-Windkraftanlagen, wo Reparaturen schwierig und kostspielig sind, kann das Versagen kritischer Komponenten gefährliche Situationen für Techniker und die Anlage selbst verursachen.

    Korrosion führt auch zu erhöhten Wartungskosten, da Windkraftanlagen in entsprechenden Umgebungen und ohne wirklich wirksamen Korrosionsschutz häufigere Inspektionen und Reparaturen erfordern. Die Beseitigung von Korrosionsschäden ist zeitaufwendig und teuer, was regelmäßige Wartungsarbeiten notwendig macht, um die Lebensdauer der Anlage zu verlängern und unerwartete Ausfälle zu vermeiden. Die Umweltbelastung durch abblätternde Lacke und Rostpartikel ist ebenfalls ein Problem. Daher helfen umweltfreundliche Schutzmaßnahmen umso mehr dabei, derlei negative Auswirkungen zu minimieren.

    Nicht zuletzt führen korrosionsbedingte Schäden zu erheblichen Ausfallzeiten, wenn beschädigte Teile repariert, ersetzt werden oder neue Korrosionsschutzmaßnahmen ergriffen werden müssen.  Jede Minute, in der die Anlage nicht in Betrieb ist, bedeutet finanzielle Verluste durch entgangene Energieproduktion.

    Wie kann man Windkraftanlagen vor Korrosion schützen?

    Um Metallbeschichtungen und Stahl vor Korrosion zu schützen, werden sogenannte Korrosionsschutzsysteme verwendet. Unter einem solchen System versteht man den Aufbau von zwei oder mehrlagigen Beschichtungen, die sich – abhängig vom Standort der Anlage– in Funktion und Schichtdicke unterscheiden. 

    Derlei Beschichtungen können aus Lacken oder Folien bestehen, welche den direkten Kontakt des Metalls mit Wasser, Sauerstoff und anderen korrosionsfördernden Medien verhindern. Nicht immer sind konventionelle Korrosionsschutzsysteme auch effizient oder flexibel. So sind insbesondere Lackierarbeiten extrem abhängig von den Wetterbedingungen vor Ort und erfordern neben Vorarbeiten und dem Aufbringen diverser Schichten auch mehrere Trocknungszeiten je Lackschicht.

    Einen deutlich effizienten und zugleich sicheren Schutz bietet im Vergleich dazu die selbstklebende Korrosionsschutz-Folie RENOLIT CP Advanced. Weder ist das Auftragen eines Primers notwendig, noch müssen Trocknungsphasen eingehalten werden, sodass Stillstandszeiten auf ein Minimum reduziert werden können. Obendrein ist die Folie auch umweltfreundlich, da sie keine flüchtigen organischen Verbindungen (VOCs) freisetzt und keine Verschmutzung durch abtropfende Lacke verursacht.

    Auch regelmäßige Inspektionen und Wartungen helfen dabei, frühzeitig Korrosionsschäden zu erkennen und zu beheben. Dennoch bleibt ein zeitgemäßer, wirklich wirksamer Korrosionsschutz die beste Option, um Korrosion im Zaum zu halten und die Betriebszeit der Windkraftanlage zu maximieren.

    Fragen über RENOLIT CP Advanced

    Wie wird RENOLIT CP Advanced appliziert?

    Die Applikation von RENOLIT CP Advanced ist einfach und effizient: Zunächst müssen Restlacke und Roststellen entfernt und der Untergrund gründlich gereinigt werden. Da die Korrosionsschutzwirkung direkt in die Folie integriert ist, kann diese direkt nach der Reinigung der Oberfläche mithilfe eines Rakels blasenfrei aufgetragen werden.

    Der Korrosionsschutz ist sofort hergestellt, ohne dass eine Trocknungszeit dafür eingehalten werden muss. Die gleichmäßige Foliendicke und die erhöhte Klebschichtdicke ermöglichen eine einfache und effektive Applikation, selbst auf rauen oder ungleichmäßigen Oberflächen.

    Wie lange dauert es, bis die Windenergieanlage wieder einsatzbereit ist?

    Die Windenergieanlage kann direkt nach Applikation von RENOLIT CP Advanced wieder in Betrieb gehen.

    Muss man eine bestimmte Schulung absolvieren, um die Folie applizieren zu können?

    Ja. Nach einer detaillierten Schulung bzw. Einweisung kann die Folie einfach und schnell aufgebracht werden.

    Wie dick ist die Folie?

    Die Dicke der Folie beträgt ≥ 430 μm.

    Welche Farbe hat die Folie?

    Die Folie wird in der Farbe RAL 7035 (hellgrau) produziert.

    Auf Wunsch ist auch der Farbton RAL 1023 (Verkehrsgelb) lieferbar.

    Wie temperaturbeständig ist die Folie?

    Die Folie ist für den Einsatz in einem Temperaturbereich zwischen -30 bis 70°C ausgelegt.

    Bei welchen Temperaturen kann die Folie verarbeitet werden?

    Die Folie kann bei Temperaturen von 10 bis 35 °C verarbeitet werden.

    Bei welcher Luftfeuchtigkeit kann die Folie verarbeitet werden?

    Bei der Luftfeuchtigkeit gibt es analog zu konventionellen Beschichtungen keine starre Obergrenze. Es gilt vielmehr darauf zu achten, dass bei Differenzen von Luft- und Objekttemperatur keine sichtbare Kondensation von Luftfeuchtigkeit auf der zu applizierenden Oberfläche stattfindet.

    Hat die RENOLIT CP Advanced Korrosionsschutz-Folie eine Zertifizierung?

    Ja, die Folie RENOLIT CP Advanced ist nach BAW-Standard und ISO 12944-9 CX (Schutzdauer: hoch) zertifiziert und bietet einen Langzeit-Korrosionsschutz von 10 Jahren und mehr.

    CX stellt die höchste Korrosivitätskategorie dar und bedeutet, dass die Folie sogar Stahl und Metallbeschichtungen in Bereichen schützt, in denen das Korrosionsrisiko extrem hoch ist. Dazu zählen Industriebereiche mit hoher Luftfeuchte, einem hohen Salzgehalt und einer besonders aggressiven Atmosphäre. Das macht sie zum idealen Korrosionsschutz für den Offshore-Wind-Bereich.

    Warum ist die Korrosionsschutzfolie umweltfreundlicher als Lackbeschichtungen?

    RENOLIT CP Advanced ist aus vielerlei Gründen umweltfreundlicher als herkömmliche Lackbeschichtungen. Erstens setzt die Anwendung der Folie keine flüchtigen organischen Verbindungen (VOCs) frei, die schädlich für die Umwelt und die menschliche Gesundheit sind. VOCs sind bei Lackbeschichtungen ein häufig auftretendes Problem, da sie in die Atmosphäre entweichen und zur Luftverschmutzung beitragen. 

    Zweitens besteht bei der Folienapplikation kein Risiko, dass Lack oder andere umweltschädliche Substanzen ins Meer oder in den Boden abtropfen. Dies ist besonders wichtig für Offshore-Windkraftanlagen, wo der Schutz der Meeresumwelt an oberster Stelle steht. 

    Drittens lässt sich die Folie einfach und schnell applizieren – das reduziert in hohem Maße die Notwendigkeit umfangreicher Vorarbeiten und Trocknungsphasen. So werden für das Schaffen eines Windkraftanlagen-Korrosionsschutzes insgesamt weniger Energie und Ressourcen verbraucht. RENOLIT CP Advanced schützt also sowohl die Umwelt als auch die Gesundheit der Menschen, die den Korrosionsschutz vor Ort aufbringen.

    Ist die Folie UV-beständig?

    Ja, RENOLIT CP Advanced ist hoch UV-beständig. Die Folie wurde speziell entwickelt, um den extremen Bedingungen im Offshore-Bereich standzuhalten, einschließlich intensiver UV-Strahlung. Die UV-Beständigkeit wurde durch umfangreiche Tests, wie die 15.000 Stunden Xenon-Prüfung gemäß ISO 4892-2, nachgewiesen.

    Diese Tests stellen sicher, dass die Folie auch nach langjähriger Sonneneinstrahlung ihre schützenden Eigenschaften beibehält und nicht abgebaut wird. Dadurch bietet RENOLIT CP Advanced einen zuverlässigen Langzeitschutz für Ihre Windkraftanlagen.

    Ihre Ansprechpartner

    Marek Stawinski

    Marek Stawinski

    Key Account Management

    Mobil: +49.172.307.9317
    E-Mail: marek.stawinski@wp-energy.de
    Adresse:

    WP ENERGY GmbH

    Member of the WP Group

    Böcklerallee 3

    D-27721 Ritterhude