Choose your language
News
    No news found.

    Moorhead & Moorhead, Material und Architektur

    17. Dezember 2019 – Das New Yorker Büro Moorhead & Moorhead wurde im Jahr 2000 von den Brüdern Granger und Robert Moorhead gegründet – einem Architekten und einem Industriedesigner. Die Zusammenarbeit ist äußerst produktiv, denn die beiden Fachgebiete ergänzen sich gegenseitig. Die geteilten Kenntnisse führen zu einem tiefen Verständnis von Form und Materialität in allen Maßstäben, von einzelnen Möbelstücken bis zu ganzen Gebäuden. Durch zahlreiche Materialexperimente, welche die Brüder in der eigenen Werkstatt durchführen, entwickelten sie einen einzigartigen Blick sowohl für  die Baustoffe an sich als auch für Detaillierung, Verarbeitung und Wirkung im Raum.

    Für „Design Miami“ – einem Event, das sich rund um das Thema exklusiven Möbeldesigns und den Diskurs zum zeitgenössischen Design allgemein entwickelt hat – entwarf das Duo das Eingangszelt. Ausgehend vom klassischen Party-Zelt suchten sie nach einer Lösung, die das Material in den Vordergrund rücken sollte.

    Die weißen, einfachen PVC Paneele der Zeltwände wurden mit einer Serie von Schnitten durchzogen, sodass die sich ergebenden Streifen im zweiten Schritt gefaltet beziehungsweise verdreht werden können. Das Ergebnis ist eine reliefartige, durchbrochene Oberfläche, die sich vom flachen, geschlossenen Element in eine luftdurchlässige, geometrische und prägnant strukturierte Wand verwandelt und für ein abwechslungsreiches Spiel von Licht und Schatten im Inneren sorgt.

    Das Element des Unerwarteten wird auch in anderen Projekten gerne aufgegriffen. Bei dem Beaux Arts Ball in New York empfingen sie die Gäste mit einer inszenierten Eingangssituation: In den großen, rohen Türöffnungen des Gebäudes bauten sie eine temporäre Barriere in Form von überdimensionierten, weißen PVC-Bällen, die die Maueröffnungen ausfüllen. Lediglich ein einfacher, schlichter Holzrahmen erlaubte den Durchgang von jedem Gast einzeln. Sowohl der Kontrast der Materialien als auch das das alleinige Betreten des Raums rückten das Element der Tür subtil, aber dennoch wirkungsvoll in Szene.