Wohnhaus in Hampstead, London

Moderne Bebauung muss heutzutage den verschiedensten Ansprüchen genügen. Neben den Wünschen der Bauherren und den Vorstellungen der Architekten sind es zunehmend auch städtebauliche Aspekte, die Architektur und Design kontemporärer Bauten bestimmen. Besonders in Gebieten, in denen vorwiegend historische Bausubstanz vorhanden ist, setzen städtebauliche Vorgaben bei Neu- und Umbauten gewisse Grenzen. Dennoch gelingt es kreativen Architekten im Rahmen dieser Grenzen immer wieder, innovative Ideen umzusetzen. Das Architekturbüro Guard Tillman Pollock hat die Herausforderung angenommen und beim Bau eines Wohnhauses in Hampstead, London unter anderem auf das Material PVC gesetzt. Der Neubau ersetzt ein Gebäude aus dem frühen 20. Jahrhundert. Da die Bebauungspläne zwar vorsahen, dass ein neues Haus dieselbe Grundfläche wie das zuvor abgerissene Gebäude einnehmen muss, aber vom Aussehen des Vorgängers abweichen kann, entwarf das Londoner Büro ein minimalistisches Gebäude aus verschachtelten Boxen, welches das modernistische Erbe anderer umstehender Häuser aus den 1930er-Jahren sowie den Stil traditioneller viktorianischer Studiohäuser in London aufgreift. So gehen von der freistehenden Box, die das Zentrum des Komplexes bildet, abgestuft weitere Boxen aus, die eine Verbindung zu den benachbarten Gebäuden herstellen. Diese Architektur trennt das Haus einerseits von den Nachbargrundstücken ab, spiegelt aber im Design auch die Terrasse der viktorianischen Häuser wieder. Glas ist ein entscheidendes Merkmal der Studiohausästhetik, was Guard Tillman Pollock vor eine besondere Herausforderung stellte. Einerseits wollte man viel natürliches Licht zulassen, andererseits aber die Privatsphäre der Hausbesitzer wahren. Die Lösung für das Problem bot der Einsatz des Baustoffs PVC. PVC-beschichtete Textil-Elemente in Kombination mit Dachfenstern lassen natürliches Licht ins Innere des Hauses gelangen und garantieren Blickdichte von außen. Gleichzeitig ist es dank der Beschaffenheit des verwendeten Materials möglich, aus dem Inneren des Hauses nach Außen zu blicken. Des Weiteren hält die PVC-Front Wärmestrahlung vom Innern fern und lässt sich zusätzlich verdunkeln, sodass auch nach Einbruch der Dunkelheit die Privatsphäre gewahrt ist und die Innenbeleuchtung keinem von außen sichtbaren Schatten auf die PVC-Front wirft. Neben den funktionalen Aspekten des Baustoffs PVC zeigt das Gebäude insbesondere wieder einmal den ästhetischen Wert, den das Material bei der Umsetzung moderner Architekturprojekte haben kann.

Das Wohnhaus