Synchrone Optik und Haptik – Die neuen Oberflächen

Materialien und deren Oberflächen verleihen einem Gebäude seinen Charakter und prägen im Innenraum die Atmosphäre. Strenge Budgetvorgaben oder auch hohe Anforderungen an Hygiene oder Brandschutz grenzen jedoch die Auswahl stark ein, sodass manche Materialien, wie beispielsweise Massivholz, häufig keine Option sind. Wer aber trotzdem nicht auf eine bestimmte Optik oder Atmosphäre verzichten will, greift auf Oberflächendekore zurück. Nun setzt RENOLIT mit der jüngsten Entwicklung, der sogenannten „Synchronpore“, in diesem Bereich neue Maßstäbe.

Hierbei werden Druck und Prägung so synchronisiert, dass beispielsweise die Poren des Holzvorbilds auf der neuen Oberfläche genau an den Stellen gesetzt werden, an denen sie sich im gewachsenen Material befinden. Somit ist die Oberfläche des Holzdekors optisch und haptisch kaum noch vom Vorbild zu unterscheiden. Die Ergebnisse dieser Technik sind besonders beeindruckend bei markanten Holzstrukturen, wie zum Beispiel Eiche. Auch bei Steinoberflächen wie Marmor oder Schiefer definiert die Synchronpore ein neues Qualitätsniveau. Sie ist für alle Thermolaminat-Anwendungsbereiche geeignet, vor allem als Möbelfront oder Fußbodenoberfläche im Objektbereich und im Ladenbau.

Vom 16. - 19. Mai präsentierte RENOLIT auf der interzum in Köln die „Synchronpore“ anhand von zwei Eichendekoren: der geplankten Eiche Gladstone Oak sowie dem Stirnholzdekor ENDgrain, die jeweils in Kooperation mit den Plattenherstellern Egger und Kaindl entwickelt wurden. Zahlreiche weitere Dekorvarianten sind bereits in Vorbereitung.

Die Synchronpore