Aura – PolyLester

Im Zentrum des niederländischen Utrecht entstand 2016 eine kleine, besinnliche Oase – umflossen vom dröhnenden Stadtverkehr: „Aura“, eine Skulptur als Spiel aus Licht und Farbe. Sie steht auf dem „Jaarsbeurstrappen“ vor dem Hauptbahnhof, der einen der wichtigsten Knotenpunkte im Fernverkehr der Niederlande darstellt.

Entworfen hat sie das in Amsterdam ansässige Studio PolyLester im Auftrag der „Public Works“, eine Initiative der Stiftung „Kunst in het Stationsgebied“ in Kollaboration mit der Stadt Utrecht. Die Skulptur besteht aus drei Zylindern, die über ein Stahltragwerk miteinander verbunden sind. Die Zylinder selbst bestehen aus farbigen, transparenten PVC-Streifen – je zur Hälfte in Komplementärfarben gehalten. Wie ein Vorhang hängen sie von drei kreisförmigen Stahlrahmen herab. Die Zylinder gliedern den Platz und setzen verspielte Farb- beziehungsweise Lichtakzente.

Den Sockel der Tragstruktur bilden kreisförmig um die drei Zylinderachsen angelegte Treppen. Sie dienen sowohl als akzentuierte Bühne als auch als Sitzgelegenheit für diejenigen, die sich eine Pause gönnen und dem Treiben auf dem Platz zusehen möchten. Von hier aus betrachtet, taucht die Welt in ein Spiel der Farben. Durch die befremdliche Lichtstimmung wirkt die Umgebung fast surreal. Von außen betrachtet, gliedern und beleben die Zylinder mit ihren bunten, verspielten Schatten den Platz. Nachts leuchten sie von innen heraus und lotsen, ähnlich wie Leuchttürme, die Reisenden vom Bahnhofsgelände Richtung Stadt.

 

Fotos: Ossip van Duivenbode

Aura