Gent-Sint-Pieters – Das Bahnhofsprojekt

Schnelle Veränderung und zunehmende Mobilität prägen unseren Alltag wie nie zuvor. Nicht nur, dass wir immer mehr reisen, das Reisen selbst verändert sich stark. Umweltbewusst und entspannt soll es sein, Bahnfahren liegt wieder im Trend. Die meisten Bahnhöfe müssen jedoch modernisiert werden, um den heutigen Anforderungen zu genügen. Der Bahnhof Gent Sint Pieters in Belgien ist eines der Großprojekte, die neue Maßstäbe setzen.

Der ursprüngliche Bahnhof wurde 1913 anlässlich der Weltausstellung nach Plänen von Louis Cloquet gebaut und 1995 unter Denkmalschutz gestellt. Seit 2007 laufen die umfangreichen Modernisierungsarbeiten. Bis 2024 sollen eine Straßenbahnhaltestelle und ein Omnibusbahnhof sowie ein überdachter Fahrradabstellplatz für über 10.000 Fahrräder und eine Tiefgarage integriert werden. Für die zurzeit täglich über 50.000 Besucher sollen bequemere Zugänge, Aufzüge und Treppen zur Verfügung gestellt werden; die engen Tunnel im ersten Obergeschoss, die bisher zu den Gleisen führen, sollen durch eine große, moderne Halle ersetzt werden. Die Kapazität des Bahnhofs soll zudem gesteigert werden, ohne dass die Anzahl der Gleise erhöht wird – und das alles bei laufendem Betrieb. Die Arbeiten werden etappenweise ausgeführt, sobald ein Abschnitt fertig ist, wird er sofort in Betrieb genommen und die Arbeit am nächsten Abschnitt beginnt.

Unter den ebenerdigen Gleisen entstehen Unterführungen, die eine sorgfältige Planung der Tageslichtführung erfordern. Für die Abdichtung der Bahnsteigüberdachung entschied man sich auch aus diesem Grund für RENOLIT ALKORBRIGHT – eine strahlend weiße Abdichtungsmembran, die einen Großteil des Tageslichts reflektiert und durch die Seitenfenster nach unten dingen lässt. Auch der Aufenthaltsqualität auf dem Bahnsteig kommt die weiße Membran zugute: Durch die durchgehende, ebene Beschichtung der Unterseite sowie der Kanten und Ecken der Überdachungen verwandeln sich die Bahnsteige in angehnehme, helle Aufenthaltsbereiche.

Gent, Sint-Pieters