Das Nightingale Projekt - London

Krankenhäuser sind als Bauaufgabe in den letzten Jahren zunehmend in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Nicht nur der städtebauliche Aspekt, sondern auch die Gestaltung der Innenräume wird immer häufiger zum Thema. „Healing architecture“ ist nur eines der Stichworte, die immer wieder in der Presse auftauchen. Es gilt, eine einladende und positive Umgebung für Patienten und Personal zu schaffen, die den Genesungsprozess beschleunigen soll. Vor allem in psychiatrischen Einrichtungen ist die Atmosphäre für das Wohlbefinden der Patienten sehr wichtig.

Vor diesem Hintergrund wurde 1998 in Großbritannien das Nightingale Projekt ins Leben gerufen. Die Umgebung in psychiatrischen Einrichtungen sollte durch Kunst und Musik aufgeheitert und aufgelockert werden, um den Medizinern einen besseren Zugang zu den Patienten zu ermöglichen und die therapeutische Arbeit zu unterstützen. Das wohltätige Projekt startete im South Kensington und Chelsea Mental Health Centre und hat sich seither in der gesamten Londoner Umgebung verbreitet.

Für einige Häuser wurde die Illustratorin Jane Ray beauftragt. Sie erstellte zusammen mit der Firma Cut’n‘Copy Ltd. großformatige Vinyl-Drucke der Bilder, die Ray im Laufe von fünf Jahren für das Nightingale Projekt entwickelt hat: Auf teils raumhohen Digitaldruckfolien ist eine märchenhaft anmutende Welt dargestellt, in der Pflanzen und Vögel als Symbole für Freiheit und Wachstum stehen. Die weichen, schwingenden Linien der allegorischen Bilder strahlen eine starke positive Kraft aus. Sie lassen erkennen, dass die Arbeit für die Künstlerin selbst eine innere Reise bedeutet hat. Die Vinyl-Wandmalereien gewannen im Mai dieses Jahres den MacTac Creative Awards 2017 und sind bis zum 27. Oktober in einer Ausstellung im South Kensington and Chelsea Mental Health Centre, 1 Nightingale Place, London zu sehen.

Das Nightingale-Projekt