Bubble Building, 3GATTI

Dass Shanghai nicht gerade für strahlend blauen Himmel und frische Luft steht, ist kein Geheimnis. Wie sehr aber die Qualität des Alltags unter den gegebenen Bedingungen leidet, weiß man erst, wenn man eine Weile in der Stadt lebt. Die Architekten des Büros 3GATTI durften dies am eigenen Leib erfahren, als sie 2004 ihre Arbeit in Shanghai aufnahmen. Der Arbeitsalltag konnte im Vergleich zu Rom, wo das Büro seinen ersten Sitz hat, nicht trister sein: Graue Gebäude unter einem ewig grauen Himmel waren alles, was der Blick aus den – wegen der hohen Luftverschmutzung nie zu öffnenden – Fenstern bieten konnte. Francesco Gatti stellte fest, dass er sich mit der Zeit in Räumen wohler fühlte, die ihr Tageslicht über geätzte Oberlichter erhielten. Das Gehirn schien sich automatisch einen blauen, strahlenden Himmel hinter den blickdichten Lichtquellen auszumalen. Dieser positive Effekt wurde infolgedessen auch bei der Renovierung des später „Bubble Building“ genannten Gebäudes angestrebt.

Der Auftrag bestand in der Renovierung eines alten, wenig attraktiven Gebäudes in der Stadtmitte Shanghais. Ziel der Architekten war, die Attraktivität der Büroflächen in den oberen Geschossen zu steigern sowie Pächter für die Ladenflächen im Erdgeschoss zu gewinnen. Das Gebäude sollte zur Landmark werden, das aus der sonst gleich aussehenden, bedrückend wirkenden Baumasse dieses Quartiers hervortritt.

Vor die eigentliche Fassade setzen die Architekten pneumatische Elemente aus weißem, antibakteriellem Kunststoff. Durch ihre langjährige Erfahrung mit Pneus wussten sie, dass ein minimaler Druckunterschied zwischen innen und außen ausreicht, um diese in Form zu halten. Über zentral gesteuerte Lüftung, Klimaanlage und Luftfilter wird dieser Druck kontrolliert. Durch ihre gewölbte Form leiten die Pneus das Tageslicht verstärkt in die außergewöhnlich tiefen Büroräume. Sensoren geben dabei immer die optimale Mischung aus Tages- und Kunstlicht an. Die Pneus wirken zudem als hervorragende Isolierung zwischen den Glasscheiben der Fenster und dem Außenraum und sorgen sowohl im Winter als auch im Sommer für angenehme Temperaturen im Innenraum. Eine Grünzone zwischen den Fenstern und dem Kunststoff versorgt die Räume mit zusätzlichem Sauerstoff.

Die Bubble Fassade ist keine statische Fassade. Die Pneus bewegen sich mit dem Wind und interagieren mit den Nutzern des Gebäudes: Bei vollem Betrieb sind sie stark aufgeblasen, über Nacht wird der Druck reduziert. Die gleichmäßige Beleuchtung lässt die Fassade homogen erstrahlen, die Wölbungen der Pneus wirken dabei sehr skulptural – ein im wahrsten Sinne des Wortes strahlendes, nicht zu übersehendes Gebäude.

bubble building