Fotostudio von FT Architects, Kanagawa

FT Architects schufen im japanischen Kanagawa mit einfachen Mitteln ein Fotostudio. Es sollte Arbeitsbedingungen ermöglichen, wie sie auch Maler schätzen. Das heißt: Eine regelmäßige, blendfreie Belichtung um Motive bei natürlichem Licht fotografieren zu können, und gleichzeitig ausreichend Platz, um gegebenenfalls benötigte, künstliche Beleuchtung sowie mobile Hintergründe platzieren zu können.

Das knappe Budget ließ nur einfache Strukturen vor, die Architekten entschieden sich daher für einen rechteckigen Raum mit Satteldach. Um Verstrebungen und Aussteifungen im Dachstuhl zu vermeiden, welche die lichte Höhe im Raum begrenzt hätten, wurden die Dachflächen nach einfachen geometrischen Regeln mehrfach gefaltet. Das Ergebnis ist eine asymmetrische Dachform, die von drei Firstbalken entlang der Knickstellen getragen wird. Durch die massiven Rundbalkenfirste werden horizontale Aussteifungen überflüssig, sodass die lichte Höhe des 4,5 m x 7,2 m großen Raums an keiner Stelle beeinträchtigt wird. Im Eingangsbereich ist das Dach noch relativ niedrig, streckt sich aber zum gegenüberliegenden Ende des Gebäudes hin in die Höhe. Die Kombination von einem Dachflächenfenster im 45° Winkel sowie einem Oberlicht darunter erlauben den Einfall von diffusem Licht in zwei unterschiedlichen Winkeln und ermöglichen damit optimale, blendfreie Lichtbedingungen für die Arbeit des Fotografen. Zusammen mit dem Fenster, das den Blick auf den Garten freigibt, in dem das Gebäude steht, ist es im Studio zu jeder Tageszeit genauso hell wie draußen. Die konventionelle Trennung von innen und außen scheint aufgehoben zu werden.

Während die Innenwände verputzt sind, besteht die Außenhülle des Studios aus einer transluzenten Kunststoffverkleidung, die dem Betrachter einen Blick auf die Tragstruktur des Gebäudes gewährt. Der Einsatz von lichtdurchlässigem Kunststoff hat hier nicht nur ästhetischen Wert, sondern erreicht im Zusammenspiel mit der innovativen Pfettenkonstruktion eine neue Qualität. Möglich ist dieser Effekt mit dem Profil HR 76/18 15 Ondes. An der Arbeit von FT Architects zeigt sich, welche Wirkungen Kunststoffe in der modernen Architektur erzielen können.

Inszeniertes Licht