Vertikale Wohnungen - República Portátil

Unser Denken braucht Ordnung und klare Linien. Die Betrachtung des Einzelnen ist einfacher als die des Gesamten. Wir neigen also allgemein dazu, Elemente voneinander zu trennen – eine Tendenz, die sich auch an der Art und Weise, wie wir in unseren Städten leben, ablesen lässt: Wir trennen innen von außen, natürlich von künstlich, individuell von kollektiv.

Besonders deutlich wurde dies in der chilenischen Stadt Concepción. Nach dem Erdbeben im Jahr 2010 mussten hier unzählige Grundstücke – insgesamt etwa 73.000 Quadratmeter – von Ruinen befreit werden und lagen vorerst brach. Es dauerte jedoch nicht lange, bis sich Investoren darum rissen, sie schnell mit standardisierten Immobilien zu bebauen. Diese meistens nicht dem Ort angepassten Immobilien zeigten aber genauso schnell Dissonanzen auf, die sich aus räumlichen – und in Folge sozialen – Trennungen ergaben.

Das Architekturbüro „República Portátil“ (Tragbare Republik) schlägt mit seinem Wohnprojekt „Vertikale Wohnungen“ ein Konzept vor, das das genaue Gegenteil bewirken soll: Interaktion zwischen den Bewohnern durch nutzbare Zwischenräume, die eine diffuse Verbindung zwischen den einzelnen Bereichen schaffen.

Auf einem Grundstück von 11 x 55 Metern – zu schmal, um für standardisierte Immobilienprojekte interessant zu sein – entwickelten die Architekten Wohnmodule, die vor allem für temporäres Wohnen gedacht sind: für Bewohner, die ihr Leben in einem Koffer mitbringen, mit kleinen Räumen zurechtkommen, offen sind für neue Orte und neue Menschen und die Bereitschaft haben, öffentliche Räume zu teilen.

Die einzelnen Module der Wohnanlage wirken wie aus unterschiedlich hohen Satteldachhäusern herausgeschnittene Scheiben, die leicht versetzt aneinandergeklebt wurden. Ein für alle nutzbarer, halb öffentlicher Raum schlängelt sich durch die Anlage und verbindet die Scheiben miteinander. Die privaten Bereiche befinden sich vorwiegend in den unteren äußeren Ecken der Scheiben, während zur Mitte und nach oben die Räume zunehmend offener und durchlässiger werden. Sämtliche Schnittflächen der Scheiben sind überall da, wo sie über die Nachbarscheibe ragen, verglast. Zusammen mit den öffenbaren Dachflächen aus Well-PVC sorgen sie dafür, dass der Raum mit Licht durchflutet wird. Innen dominiert Holz als Material und verleiht der ganzen Anlage eine behagliche Atmosphäre.

Viviendas verticales