Der Pavillon „Corriere dela Sera“ der Mediengruppe RCS – Monica Armani

 

Mit dem Pavillon „RCS Corriere della Sera“ auf der Expo 2015 in Mailand zeigt die Architektin Monica Armani, wie mit PVC zeitgemäße Architektur gestaltet werden kann. Sie interpretiert das traditionelle temporäre Bauwerk neu und greift dafür ikonographische Elemente aus über 150 Jahren Weltausstellung auf. Damit schafft sie einen Hybrid aus Architektur und Design.

Die Tragstruktur des zweigeschossigen Bauwerks besteht aus einer Holzkonstruktion, die unter Verwendung der sogenannten Crosslam Technologie (cross laminated timber) hergestellt wurde. Aufblasbare Luftkissen aus transparentem PVC verbinden die Holzelemente des Tragwerks miteinander und bilden so die Fassade. Durch sie kann ungehindert das Sonnenlicht ins Innere des Pavillons gelangen. Gleichzeitig dienen sie als klimatisch regulierende und schallisolierende Schicht. Ihre Transparenz sorgt zudem für Blickbeziehungen zwischen Innen- und Außenraum. Während die Fassade aus 22 dieser zweischichtigen Kissen besteht, bilden zwei bedruckte, dreischichtige Kissen das Dach. Diese filtern die eindringenden Sonnenstrahlen nach Aufblähung der zwei Kammern. Die Leichtigkeit von Fassade und Dach wird durch den Kontrast der PVC-Kissen zu den schweren Holzbalken unterstrichen und verleiht der Gesamtkonstruktion eine schlichte Eleganz.

Der gesamte Pavillon lässt sich leicht zusammen- als auch wieder auseinanderbauen. Dadurch unterstreicht Monica Armani nicht nur den temporären Charakter des Pavillons, sondern zeigt auch, dass sämtliche Einzelteile des Gebäudes nach dem Rückbau wiederverwertet werden können. Ihre Materialwahl ist ein Zeichen, dass PVC nicht nur ein zukunftsträchtiger und recycle-fähiger Werkstoff ist, sondern sich auch für anspruchsvolles, ästhetisches Design eignet.

 

Fotos: Carlo Boldrin

Der Pavillon