Kai Lin - Juvenile Detention Center Projekt

 

Erst vor kurzem hat der junge Industrie-Designer Kai Lin aus New York sein Studium am Pratt Institute abgeschlossen. Schon während seiner Ausbildung sorgte er für Aufsehen – unter anderem mit einer Prothese für Sportkletterer, die ihm im vergangenen Jahr den James-Dyson-Award einbrachte.

Nun überrascht Kai Lin mit einem eigens entwickelten Möbel-Set für Jugendstrafanstalten. Rund eine halbe Millionen Jugendliche sind in den Vereinigten Staaten inhaftiert – mehr als in jedem anderen Land weltweit. Die Verbitterung darüber ist groß, ebenso wie die Rückfallquote unter den Jugendlichen, die bereits eine Haftstrafe verbüßt hatten. Lins Hoffnung: Auch, wenn er die Situation nicht direkt ändern kann, so will er zumindest versuchen, durch eine angenehmere Umgebung die Frustration der jungen Menschen zu lindern und so ihre Anfälligkeit für Straftaten vielleicht etwas zu senken.

Das Möbel-Set besteht aus einem Tagesbett, einem Tisch und einem Stuhl. Alle Teile sind aus Stahlrohr oder –blech angefertigt. Beide Materialien zeichnen sich durch ihre Haltbarkeit, Belastbarkeit und ihre antibakterielle Oberfläche aus, weshalb sie sich für die Verwendung in öffentlichen Gebäuden besonders eignen. Das Bett ist mit einem schweren Vinylstoff bezogen, was auch ein sehr übliches Material in Krankenhäusern und Gefängnissen ist. Es ist nicht entflammbar, robust und leicht zu reinigen.                                                         

Der in China aufgewachsene junge Designer hat während der Vorbereitung seiner Arbeit einige Strafanstalten besucht und sieht angesichts der teilweise desolaten Zustände großen Handlungsbedarf. Einzelhaft in Räumen ganz ohne Möbel oder Zellen mit pink gestrichenen Wänden – ein aus den 70er-Jahren stammendes Konzept, entwickelt zur Beruhigung der Inhaftierten, das aber eher das Gegenteil bewirkt – sind keine Seltenheit. Das Ziel der Jugendhaft sollte die Rehabilitation sein, nicht die reine Bestrafung. Eine positive und sichere Umgebung, so Kai Lin, löst zwar die Probleme des Systems nicht, sie hilft aber, Störungen in der emotionalen und kognitiven Entwicklung der inhaftierten Jugendlichen zu verhindern. 

Prison Furniture