Lift, Snarkitecture

Für eine Gala des „New Museum“ in New York entwickelte das in Brooklyn ansässige Büro Snarkitecture eine Installation, die sich im Spannungsfeld zwischen Architektur und Performance bewegt.

45 riesige, weiße Kugeln aus aufgeblasenem PVC bilden eine schwebende Landschaft, die sich dem großen Maßstab des Raums anpasst. Sie wirken auf den Betrachter wie eine riesige Wolkendecke. Jede Kugel wird von einem Performer einzeln gesteuert. Langsam ausgeführte Bewegungen fügen sich zu einer fließenden Choreographie, die den Raum im Laufe des Abends mit immer neuen, verspielten und überraschenden Strukturen erfüllt – der imposante Innenraum verändert sich so mit jeder neuen Formation.

Die Manipulation der Wahrnehmung durch einfache, abstrahierte Mittel ist für die Künstler Alex Mustonen und Daniel Arsham –Gründer von Snarkitecture – ein wichtiger Aspekt ihrer Arbeiten. Die meisten ihrer Projekte entstehen in enger Zusammenarbeit mit anderen Künstlern und Designern – bevorzugt in Räumen, die Eingriffe an der Schnittstelle zwischen Kunst und Architektur zulassen. Ihre Installationen sind immer eine Analyse von Raum, Programm und Material. Das Ziel: neue Wahrnehmungen zu erzeugen und das Ungeahnte in der Architektur hervorzuheben.

Dieser Gedanke ist bereits im Namen des Büros enthalten: Pate stand hier Lewis Carrolls Gedicht „The Hunting of The Snark“, in dem eine unmögliche Reise einer unwahrscheinlichen Mannschaft beschrieben wird, die auf der Suche nach einem unvorstellbaren Wesen ist.

 

Fotos: Noah Kalina

Lift