Naturstein für ein Schwimmbecken

Den Traum vom eigenen Schwimmbecken haben viele – für den Käufer dieses Hauses In der Nähe von Frankfurt wurde er wahr. Nach langem Suchen fand er ein Objekt mit einem Grundstück, das seinen Vorstellungen entsprach – fast: Das Haus aus den 1970er-Jahren musste kernsaniert werden, die Außenanlagen mussten neu gestaltet werden und das Schwimmbecken musste vergrößert werden, um den Bedürfnissen des neuen Besitzers gerecht zu werden.

Der Bauherr ist Natursteinliebhaber. In der Gestaltung der Außenanlagen lässt sich das gut thematisieren, auch der Rand des Schwimmbeckens kann problemlos in Naturstein ausgeführt werden, für die Auskleidung des Schwimmbeckens ist Naturstein jedoch nicht besonders gut geeignet. Eine kreative Lösung musste her.

Der Schwimmbadbauer Richard Stawinogader (Pooltop) der den Auftrag hatte, das Schwimmbecken auf die doppelte Länge zu vergrößern, fand eine gute Alternative zum Stein: eine neue 3D-geprägte Folie, die nicht nur wie Naturstein aussieht, sondern durch die Prägung auch die Haptik der Natursteinoberfläche aufweist. Da das Produkt zu diesem Zeitpunkt neu auf dem Markt war, konnte es sich der Bauherr nicht im verbauten Zustand ansehen – dennoch überzeugte ihn die Folie und er entschied sich dafür. Richard Stawinogader sorgte für eine perfekte Verlegung: Anders als üblich, wurden die Bahnen nicht überlappend verlegt sondern auf Stoß, was dafür sorgt, dass die Oberflächen keine Wulste aufweisen. Durch die äußert sorgfältige Verlegung stellte er sicher, dass die Stöße perfekt liegen, sodass die Fugen über ihre ganze Länge minimal bleiben, und somit kaum sichtbar sind.

Passend zum dunklen Rand des Beckens wählte der Bauherr eine ebenfalls dunkle Folie (AlkorPlan3000 Touch Elegance), die in Verbindung mit den kaum sichtbaren Fugen dem Schwimmbecken den Anschein gibt, „aus einem Guss“ entstanden zu sein – das Ergebnis überzeugt durch zeitlose Eleganz.

Schwimmbecken