LUCERNE FESTIVAL ARK NOVA

1938 dirigierte Arturo Toscanini während eines Gala-Konzerts ein Orchester vor Richard Wagners Villa am Ufer des Luzerner Sees. Der erfolgreiche Auftritt wurde wiederholt und entwickelte sich über die Jahrzehnte zu einem der international bekanntesten Musik-Festivals Europas mit jährlich drei Ausgaben: das Lucerne Music Festival.

Als 2011 das Tōhoku-Erdbeben den Osten Japans traf und Tausende Opfer forderte, konnte das Team des Festivals nicht tatenlos zusehen. Sie initiierten das Projekt „Lucerne Festival Ark Nova“ – in Anlehnung an die Arche Noah, auf der Menschen und Tiere vor der Flut Zuflucht fanden. Vor Katastrophen retten kann die Ark Nova zwar nicht, aber sie bringt Musiker und Künstler in die von der Katastrophe getroffenen Gebiete und hilft dadurch beim kulturellen Wiederaufbau. Menschen, die alles verloren haben,  wird dadurch ein Funke Hoffnung und Freude geschenkt.

Die vom Architekten Arata Isozaki in Zusammenarbeit mit dem Künstler Anish Kapoor entwickelte mobile Kulturhalle besteht aus einer PVC-Membran-Struktur, die aufgeblasen rund 500 Leute fasst, 36 Meter lang, 30 Meter breit und an der höchsten Stelle 18 Meter hoch ist. Sowohl die Hülle als auch die Bühne und das technische Equipment können abgebaut, gefaltet und per LKW an einen anderen Ort transportiert werden. Das Innere entwickelt sich als zusammenhängender Raum, der je nach Aufbau des Equipments für unterschiedlichste Veranstaltungen geeignet ist: Große Orchester, kleine Jazzbands, aber auch darstellende Künstler finden hier einen passenden Raum vor.

Seine erste Station hatte das LUCERNE FESTIVAL ARK NOVA in der traumhaft gelegenen Stadt Matsushima, wo den Bewohnern vom 27.09. – 13.10.2013 Konzerte sowie zahlreiche Workshops der Region geboten wurden.

Lucerne Festival Ark Nova